Valentino

Meine Beiträge:

Koriander und Petersilie fein schneiden. Vegavita Falafel Mix mit Kräutern und Sesam vermengen und mit 160 ml warmem Wasser glattrühren und die Masse 10 Minuten quellen lassen. Für den Yufkateig Mehl, Salz, Backpulver, Öl und Wasser einen kompakten Teig herstellen, diesen abdecken und 10 Minuten rasten lassen.

Für den Waffelteig alle trockenen Zutaten miteinander vermischen. Öl und Mandeldrink miteinander vermischen und unter die trockenen Zutaten zu einem flüssigen Teig verrühren. Gedörrte Mangos grob hacken.

Für den Teig Zitronen mit einer Reibe fein abreiben, Saft auspressen und beides mit allen trockenen Zutaten mischen. Öl und Seidentofu in einer separaten Schüssel mixen. Feuchte Zutaten nach und nach unter die trockenen Zutaten rühren.

Die Vegavita Cheezi Griller längs halbieren, die Erdnüsse grob hacken und Petersilie fein schneiden. Für den Salat die Paprika und Zuckerschoten in Streifen schneiden, die Karotte schälen und raspeln.

 

Vegavita Coco Natur, Vegavita Agavendicksaft, Essig und Öl mischen. Weizenmehl, Backpulver, Vanillezucker und Kokosflocken zu geben und in der Rührmaschine kurz zu einem zähflüssigen Teig verarbeiten. 2 Springformen (ø20 cm und ø14 cm) dünn mit Öl bepinseln, den Rührteig einfüllen und im vorgeheizten Backrohr bei 160 °C (Heißluft) etwa 35 – 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen, anschließend überkühlen und aus der Form lösen.

50 ml des Vegavita Reisdrinks mit Puddingpulver und Zucker glattrühren, restlichen Reisdrink mit Vanilleextrakt in einem Topf aufkochen, Puddingmischung einrühren und unter Rühren 2 Minuten kochen, anschließend kurz überkühlen lassen.

Die Kartoffeln schälen, vierteln und in Salzwasser weichkochen. Anschließend abgießen und 10 Minuten ausdampfen lassen. Das Rotkraut in dünne Streifen schneiden, schwarzen und weißen Sesam in einer Pfanne auf kleiner Stufe leicht rösten.

Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden, rote Rübe grob raspeln. Beides in einem Topf mit Öl anschwitzen und mit Cayennepfeffer und Salz würzen. Die Vegavita Quinoataler 15 Minuten im vorgeheizten Backrohr bei 150°C backen.

Chai Tee mit kochendem Wasser aufbrühen, 5 Minuten ziehen lassen und passieren. Tee überkühlen lassen, in Eiswürfelbehälter umfüllen und im Tiefkühler mindestens 8 Stunden einfrieren. Mandeldrink mit Gewürzen in ein Gefäß geben, verschlossen für 8 Stunden in den Kühlschrank stellen. Für die Chiahippen Chiataler mit Blender pürieren. Marzipanrohmasse und Kichererbsenwasser zugeben und glattmixen.

Für den Kokosgugelhupf die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Kuvertüre grob hacken und zusammen mit dem Vegavita Coco Natur und Öl unter die Trockenmasse rühren.

Die Kohlrabi schälen, oben einen dünnen Deckel abschneiden und vorsichtig mit einem Kugelausstecher aushöhlen.

Anschließend die Kohlrabi in kochendem Salzwasser etwa 5 Minuten kochen.

Rote Zwiebel fein würfeln und Karotte reiben.

Shiitake Pilze in Streifen schneiden, mit etwas heißem Wasser übergießen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer fein schneiden und die Karotten raspeln.

Gemüsebrühe mit Misopaste und Sojasauce erhitzen.

Gurke waschen, mit einer Reibe raspeln und mit Salz vermengen. Die Gurkenmasse etwa 15 Minuten rasten lassen. Glückssterne quer halbieren, Mandelstifte in einer Pfanne leicht rösten.

Für das Fladenbrot alle Zutaten mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem glatten Teig verkneten und abgedeckt 15 Minuten rasten lassen. Knoblauch und Zwiebel in Ringe schneiden. Zitrone abreiben. Sojaschnetzel laut Packungsanleitung in Gemüsebrühe einweichen.

Die Vegavita Schokoherzen in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zerdrücken. Kokosfett in einem kleinen Topf auf mittlerer Stufe schmelzen. Die Mangos schälen und in kleine Würfel schneiden.

Himbeeren waschen. 50 g der Himbeeren für die Garnitur beiseite legen.

Haselnusskerne grob hacken. Erst die Kokosflocken in der Pfanne rösten, danach die gehackten Haselnusskerne.

Kokosmilch vorsichtig öffnen und das abgesetzte Kokoswasser abgießen.

Reis laut Packungsanleitung zubereiten, danach kurz unter kaltem Wasser abwaschen.

Das Öl erhitzen, Reispapier halbieren und im Fett etwa 3 Sekunden ausbacken. Minze zupfen.

Achtung: Spritzgefahr beim Frittieren!

 

Karotten schälen und raspeln. Fadennudeln nach Packungsanleitung kochen, abgießen, dabei etwa 1 Tasse von Kochwasser auffangen. Nudeln auskühlen lassen und wenn sie zu kleben beginnen, etwas Nudelwasser angießen und durchrühren. Die Zitrone auspressen und den Tofu in Scheiben schneiden.

Für den Mohnnudelteig die Erdäpfel schälen und in kochendem Wasser etwa 20 Minuten garkochen, abgießen und überkühlen lassen. Für den Mohnzucker den geriebenen Mohn mit 100g Staubzucker und Vanillezucker vermischen und zur Seite stellen. Nebenbei Zitronenmelisse-Blätter von ihren Zweigen abzupfen.

Rotkraut fein schneiden oder hobeln und mit Salz, Zucker und 2 EL Sesamöl marinieren. Hummus mit 1 EL Speisestärke verrühren, Erdäpfel schälen und fein raspeln. Alles zusammen verrühren.

Für die Tofubällchen den Tofu im Mixaufsatz des Stabmixers zerkleinern. Reismehl, Tomatenmark, Salz und einige Petersilblätter zugeben und zu einer homogenen Masse vermischen.  Topinambur schälen und je nach Größe halbieren. Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern.

Für den Teig, Mehl mit Germ, Wasser und Salz zu einem Teig verkneten. Den Kürbis schälen und dünn schneiden. Hummus mit geriebenen Haselnüssen verrühren.

Für die Füllung, die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Karotten ebenso schälen, der Länge nach halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Den Brokkoli zu einzelnen Röschen portionieren und etwa 3 Minuten in Salzwasser blanchieren.

Sushireis gut waschen und in 400 ml Wasser mit Zitronengras, Salz, Zucker und Reisessig etwa 15 Minuten gar kochen. Anschließend gut abkühlen. Den Kürbis fein würfeln und in Gemüsebrühe mit Curry etwa 15 Minuten weichkochen. Danach die Flüssigkeit abgießen.

Für den Teig, alle Zutaten bis auf die Erdbeeren in eine Schüssel geben und zu einem zähen Teig verrühren. Das Grüne von den Erdbeeren schneiden. Für die Zimtbrösel, Margarine und Semmelbrösel gemeinsam in eine Pfanne erhitzen und unter ständigem Rühren leicht bräunen lassen. Zum Schluss Zucker und Zimt beigeben.

 

Die Tomaten vierteln und mit Olivenöl, Salz und Zucker marinieren. Basilikum zugeben und für 15 Minuten rasten.

Einen Teil der Gemüsebrühe erwärmen und mit veganem Geliermittel verrühren. Danach mit der Guacamole (beide Becher), Chili, Basilikum und Zitronenabrieb pürieren.

Aus dem anderen Teil der lauwarmen Gemüsebrühe zusammen mit Germ, Mehl und Tomatenmark einen geschmeidigen Teig herstellen.

Das Kraut fein schneiden.

Für die Buns Mehl, Wasser, Germ, Zucker, Margarine und Salz zu einem Teig vermengen und diesen 5 Minuten kneten.

Danach den Teig ca. 30 Minuten lang rasten lassen.

Für die Quinoa-Taler-Burger die Karotten schälen und raspeln. Gurke waschen und zu Scheiben hobeln. Die Quinoa-Taler in der Mitte durchschneiden und mit etwas Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze von beiden Seiten ca. 5 Minuten anbraten.

Die Lasagneblätter etwa 8 Minuten in kochendem Salzwasser garkochen und anschließend etwas abkühlen lassen. Währenddessen den Tofu würfeln, Kirschtomaten halbieren, die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.

Gedörrte Marillen und Apfel klein schneiden. Apfel- und Orangensaft in einen Topf zum Kochen bringen. 5 Minuten köcheln lassen. Marillen- und Apfelstücke, Chiasamen und Kokosflocken hinzugeben und weitere 5 Minuten quellen lassen.

Pizzateig entrollen und mit Hummus bestreichen. Die Chili in feine Stücke und den Basilikumtofu in dünne Scheiben schneiden. Nebenbei Basilikumblätter zupfen.

Die rote Zwiebel in Ringe schneiden, die Petersilie waschen und zupfen sowie den Knoblauch fein hacken.

Danach die Frühlingszwiebeln, Paprika und Karotten in feine Streifen schneiden.

Kürbis und Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden.

Danach die Kürbiskerne in einer Pfanne ca. 10 Minuten lang anrösten.

Sellerie und Karotten schälen und zusammen mit der Zucchini in feine Streifen schneiden (oder hobeln).

Die Paradeiser mit Salz, Pfeffer und Olivenöl marinieren und im vorgeheizten Backrohr bei 200°C etwa 10 Minuten garen.

Die Walnüsse rösten und die Orange abreiben.

Von den Paradeisern oben den Deckel abschneiden und das Kerngehäuse entfernen. Die geköpften Paradeiser und Deckel in einer Schüssel mit Salz, Zucker, Pfeffer und Olivenöl marinieren. Erdnüsse und Basilikumblätter klein schneiden und mit dem Hummus verrühren.

Erdäpfel und Karotten schälen und mit einem Hobel oder einer Reibe in Streifen schneiden. Die Erdäpfelstreifen mit Stärke, Salz und etwas Muskatnuss vermengen. Die Karottenstreifen mit 2 EL Haselnussöl marinieren.

Die Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Die Hälfte der Apfelwürfel in einem kleinen Topf mit Öl, Zucker, Rosinen und Rum vermengen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Puddingpulver und Stärke mit etwas Reisdrink glattrühren. Restlichen Reisdrink aufkochen, Pudding einrühren und etwa 1 Minute köcheln lassen. Danach auskühlen lassen.

Wasser mit dem Gemüsebrühepulver aufkochen, Grieß einrühren und 10 Minuten quellen lassen. Nebenbei den Tofu mixen und anschließend mit den geriebenen Haselnüssen und dem Grieß vermengen.

Alle Teig-Zutaten gut verrühren und 15 Minuten rasten lassen.

Für die Fülle: Rote Rüben weich kochen und klein würfeln. Zwiebeln schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Die Kürbiskerne grob hacken. Alle Zutaten verrühren und mit Cayennepfeffer pikant abschmecken.

Alle Pizzateig-Zutaten mit einem Handrührgerät (Knethaken) zu einem glatten Teig verarbeiten. Danach abgedeckt 30 Minuten rasten lassen.

Währenddessen Tomaten in Scheiben schneiden.

Für den Keksboden: Kekse und Mandeln zerdrücken und vermengen. Kokosfett erwärmen (verflüssigen) und kurz mitmixen. Masse als Boden in die Backform drücken.

Avocado halbieren, schälen und entkernen. Fruchtfleisch grob zerkleinern und  mit Limette, Agavendicksaft und Zucker fein mixen.

Kokosflocken in einer Pfanne leicht rösten.

Mehl, Kokosmilch, Zucker, Backpulver, Zimt und Kokosflocken mit dem Schneebesen gut verrühren. Die Hälfte der Heidelbeeren zum Teig geben.

Algen für etwa 15 Min. in Wasser einlegen. Karotten, Tomaten und Paprika in Streifen schneiden. Chili und Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Papaya und Tofu und in Stücke schneiden. Die Algen danach ausdrücken und grob hacken.

Für den Dip die Paprika in feine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten garen. Essig, Zucker und Salz zugeben und 10 Minuten weitergaren.