Veganista

Info

Zwei Schwestern, beide seit über 20 Jahren vegan, gründeten eines Tages den rein veganen Eissalon Veganista und bereicherten Wien damit ungemein. Die erste Filiale in der Neustiftgasse hat nun auch bereits Zuwachs in der Margaretenstraße sowie in der Alserbachstraße bekommen.

Vor der Eröffnung des Veganista gab es keinen rein veganen Eissalon in Wien. Das vegane Angebot am Eis-Sektor reichte von Sorbets, die ohnehin vegan sind, bis zu vereinzelten Versuchen, das reguläre Angebot durch vegane Optionen zu erweitern. Diese reichen aber einfach nicht an den Eisgenuss, den man seit der Kindheit kennen und lieben gelernt hat, heran. Höchste Zeit also, das zu ändern. Die Schwestern machten sich daran, cremiges, authentisches Eis in unterschiedlichsten Sorten zu entwickeln. In Vorbereitung für dieses neuartige Geschäftsmodell wurde ganz schön viel herumgereist: Während eine der beiden auf der ganzen Welt nach Inspirationen suchte, besuchte die andere die Ice Cream University in den USA. Das liebste Kompliment der beiden Jungunternehmerinnen ist es, wenn Nicht-VeganerInnen voller Erstaunen feststellen müssen, dass das köstliche Eis tatsächlich vegan ist. In der Tat überzeugt das Veganista mit authentischem, erstklassigem Geschmack.

Von den allseits beliebten Classics wie Schoko und Vanille bis zu ausgefallenen Sorten wie Orange-Safran-Olive oder Lavendel gibt es hier einiges durchzuprobieren. Jeden Tag sind 18 Sorten im Angebot – diese variieren auch von Filiale zu Filiale. Außerdem gibt es laufend saisonale Special Editions wie Lebkuchen, Spekulatius, oder Feige. Zum Geburtstag von Elvis Presley warteten die beiden Damen sogar mit der Sorte Erdnussbutter-Banane auf.

Via Facebook werden täglich alle Sorten des Tages angekündigt. Die Facebook-Fangemeinde ist mittlerweile sehr groß und wird auch gerne immer wieder miteinbezogen. Veganista ist für alles aufgeschlossen und orientiert sich an den Wünschen der KundInnen. Das Gefühl, ein gewisses Mitspracherecht zu haben, sowie der intensive Kontakt über Social Media machen das Unternehmen gleich um einiges familiärer und zugänglicher.

Das Veganista ist nicht zu stoppen und überrascht immer wieder mit neuen, leckeren Einfällen. Beispielsweise gibt es seit einiger Zeit die sogenannten „Inbetwiener“ – zwei Kekse gefüllt mit Veganista-Eis – natürlich auch rein vegan. Um dem noch eins drauf zu setzen, entstand bald eine „Deluxe“-Variante davon: Zwei Brownie-Cookies gefüllt mit Cremeeis mit einem Kern aus Heidelbeersauce und in Mandelblättchen gerollt. Was soll man dazu noch sagen? Wer nun noch nicht überzeugt ist, ist uns höchst suspekt.

Das Veganista-Eis ist regional, biologisch, täglich frisch selbst gemacht und nachhaltig. Und zwar von den biologisch abbaubaren Eisbechern und -Löffeln bis hin zur dritten, vierten oder fünften Kugel veganer Erfrischung. Das Angebot bewegt sich eher in der oberen Preisklasse. Die Versuchung ist jedoch bereits nach einmal Kosten so groß, dass ein Wiederkommen fast unausweichlich ist. Allein um sich durch all die vielen, täglich wechselnden Sorten zu kosten – die Neugier und der kulinarische Wagemut werden hier auf jeden Fall angeregt.

Die 40 Quadratmeter sind im Hochsommer schon mal zu wenig für alle schwitzenden, hungrigen Eis-Fans, so dass sich nicht selten kleine Trauben in der Neustiftgasse bilden. Die Wartezeit lohnt sich.

Das Schöne ist außerdem, dass die verschiedenen Sorten auf Basis unterschiedlicher Produkte hergestellt werden. Von Reismilch bis zur Hafermilch ist hier einiges vertreten und – praktisch und vorausdenkend – direkt als solche ausgewiesen. Auch AllergikerInnen haben also leichtes Spiel – Grübeln und Nachfragen war gestern.