Le Pho

Info

Das Le Pho in der Gumpendorfer Straße ist nach dem traditionellen vitnamesischen Suppengericht benannt. Dieses hat seinen Ursprung in der französischen Bezeichnung “Pot-au-feu”, was so etwas wie Feuertopf bedeutet.

Und dieses Traditionsgericht der vietnamesischen Küche gibt es hier natürlich auch, und zwar auch in zwei veganen Varianten. Einmal mit Tofu und einmal mit Sojafleisch. Doch das ist noch lang nicht alles, was das Restaurant zu bieten hat. Es gibt natürlich auch meine persönlichen vietnamesischen Highlights, die Sommerrollen! Ein sehr leckerer Glasnudelsalat findet sich auch auf der Karte und auch ansonsten gibt es einiges an veganer Auswahl.

Was ich besonders schätze, ist, dass man bei den Gerichten zwischen zwei bis drei verschiedenen Größen wählen kann. So kann man je nach Größe des Hungers die richtige Portion bestellen.

Das Ambiente im Lokal ist sehr nett. Modern, aber trotzdem gemütlich mit viel frischem Grün. Auch das Personal ist nett und zuvorkommend.

Neben der normalen Speisekarte gibt es unter der Woche außerdem ein spezielles Mittagsmenü im Angebot. Hier hat man die Wahl zwischen 13 Gerichten, von denen immerhin vier vegan sind. Alle Speisen sind dabei inklusive Reis und einer Gemüsesuppe, einer Frühlingsrolle oder einem Glasnudelsalat. Preislich ist das Mittagsmenü wirklich günstig und auch ansonsten sind die Preise im Le Pho sehr fair.

Ganz besonders toll finde ich außerdem, dass das Le Pho am Samstag, Sonntag und an Feiertagen ein vietnamesisches Brunch anbietet. Hier gibt es zum Beispiel auch Banh Mi – die Baguette-Sandwiches mit asiatischem Einschlag haben es mir besonders angetan!

Alle Speisen gibt es auch zum Mitnehmen, was besonders für jene interessant sein könnte, die in der Nähe wohnen oder arbeiten.

Reservieren kann man ganz praktisch online, und zwar auf der Website des Lokals. Diese hat eine extra Reservier-Funktion, wo nach Datum und Uhrzeit ausgesucht werden kann.

Wer gerne Kaffee trinkt könnte hier zum Beispiel mal einen vietnamesischen Kaffee probieren. Oder aber eine der Teesorten kosten, wie beispielsweise den Mango- oder Kokosnuss-Tee.