Vegan auf Reisen

Vegan auf Reisen ist immer wieder eine Herausforderung für sich. Vor allem aber, wenn man von der großen Auswahl in seiner Heimatstadt so verwöhnt ist.

Das Erste, das ich bei Reisen mit dem Flugzeug mache ist, bei meiner Buchung ein veganes Menü (das meist als „vegetarisch/laktosefrei“ betitelt wird) anzugeben. Das kostet keinen Cent mehr und erspart euch auch noch das lange Warten auf das Essen, denn die Sondermenüs werden immer als allererstes zu ihren Sitzplätzen gebracht. Meist gibt es Reis oder Kartoffeln mit Gemüse, Margarine mit Brötchen und Früchte als Dessert. Dafür erhält man im Gegenzug ungeduldige und hungrige Blicke von seinen Nachbarn, die man aber nach kurzer Zeit wieder zurück gibt, sobald man das tolle Schokodessert auf ihren Tellern sieht.

Des Weiteren packe ich mir auf Reisen immer extra Knabberein wie Dinkelbrezen, Reiswaffeln, Früchte oder etwas Zartbitterschokolade ein. Auch meine Reisebegleiter freuen sich dann immer über meine vollen Taschen.

Auf Apps wie Happy Cow informiere ich mich dann über vegane Restaurants in der Stadt und notiere mir schon mal die Besten der unterschiedlichsten Stadtteile.

In New York vegan unterwegs zu sein war wohl noch nie so einfach wie jetzt. Ich war zwar schon sehr oft in der Stadt die niemals schläft, aber diesmal habe ich den veganen, biologischen und gesunden Trend extrem gespürt. Kaum ein Restaurant, das keine veganen Optionen auf der Karte hatte oder nicht wenigstens bereit war, etwas an den Gerichten für mich abzuändern. Doch bei so vielen veganen und hippen Restaurants musste man meistens gar nicht lange danach suchen. New York ist also definitiv eine Stadt bei der man sich keine Gedanken machen muss als Veganer anzureisen.

REISEN MaIN

Mein absoluter Favorit ist das neue Trend-Lokal „BY CHLOE“. Auf unserem Blog Our Clean Journey habe ich darüber bereits berichtet und erzählt warum es beim nächsten New York Trip definitiv auf euer To-Do Liste stehen sollte!